Erna Hamburger

Bildquelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Erna_Hamburger#/media/Datei:Erna_Hamburger_(1962).jpg

Bildquelle:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0f/Erna_Hamburger_%281962%29.jpg/220px-Erna_Hamburger_%281962%29.jpg

Erna Hamburger, 1911-1988

Sie wurde am 14. September 1911 in Brüssel der Schweiz. Erna Hamburger verbrachte ihre Schulzeit bis 1925 in Deutschland. Danach besuchte sie die Ecole Supérieure des Jeunes Filles sowie das Gymnase Cantonal in Lausanne (Schweiz), und schließlich die Ingenieur- schule der Universität Lausanne. 1933 machte sie ihr Diplom als Elektroingenieurin, als beste des Jahrgangs, und pro- movierte 1937 mit einer Arbeit über den „Foucaultschen Strömungsverlust in zy-lindrischen Spulen in einer oder mehreren Schichten“. 1957 erhielt Erna Hamburger eine Professur für Elektrometer, sie war damit die erste Frau, die in der Schweiz eine Professur an einer EcolePolytechnique innehatte. Sie hat sich aber nicht nur an der Hochschule engagiert, sondern ist auch Präsidentin des Internationalen Komitees für Terminologie sowie Buchstabensymbole in der Elektrotechnik gewesen. Sie hat sich auch in verschiedenen Vereinigungen für die Belange der Frauen eingesetzt. Erna Hamburger war sieben Jahre lang Präsidentin der waadländischen Sektion de Association des femmes universitaire: und sechs Jahre Präsidentin des Internationalen
Akademikerinnenbundes. 1. Professorin Hochschule der Schweiz an einer Technischen (Lausanne, sel (B) geboren und starb am 15. Mai 1988 1957)

Quelle: Lexikon der Naturwissenschaflerinnen und naturkundigen Frauen Europas// Renate Stohmeier