Gertrud Kornfeld

Bildquelle: https://th.bing.com/th/id/R.b6c8d0a233863eb0404301541525fbff?rik=gPj8PjaikEpzkw&riu=http%3a%2f%2fmujeresconciencia.com%2fapp%2fuploads%2f2017%2f07%2fgertrude.jpg&ehk=jiHCaTTaT0JL2mhmHbBl9fmZzbmDczpPZUVrPZ4pZgQ%3d&risl=&pid=ImgRaw&r=0

Gertrud Kornfeld, 1891-1955

Sie wurde am 25. Juli 1891 in Prag (CZ) geboren und starb 1955 in den USA. Gertrud Kornfeld studierte an der Universität Prag studierte und promovierte 1915 mit einer Arbeit „über Hydrate in Lösung „. Von 1919 bis 1925 war sie Assistentin Für physikalische Chemie an der Technischen Hochschule Hannover und danach in Berlin. Sie habilitiert sich hier 1928 mit der Habilitationsschrift “Der wirkungsquerschnitt von Grammolekülen in der chemischen Kinetik“.
Anschließend erhielt sie eines Stelle als Privatdozentin, bis sie 1933gezwungen war zu emigrieren. In den USA war sie zunächst als Dozentin an der Nottingham University. Von 1935 bis 1936 ging sie mit einem Stipendium der American Assoziation of University Woman nach Wien. Nach ihrer Rückkehr in die USA nahm sie eine Stellung in der industriellen Forschung an. Ihr Forschungsgebiet war die spezielle Photochemie und die Kinetik von gasartigen Reaktionen sowie die Theorie der Photographie.

Quelle: Lexikon der Naturwissenschaflerinnen und naturkundigen Frauen Europas// Renate Stohmeier