Homa Nategh

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Homa_Nategh.jpghttps://en.wikipedia.org/wiki/Homa_Nategh#/media/File:Homa_Nategh.jpeg

Homa Nategh, geboren am 1. März 1934 in Urumia / Iran und gestorben am 1. Januar 2016 in Arrou / Frankreich, war eine iranische Historikerin und Professorin für Geschichte an der Universität von Teheran und an der Sorbonne Nouvelle in Paris. 1976 veröffentlichte Nategh zusammen mit einer Einleitung eine neue Edition der historischen Zeitung Qanun (Das Recht), die der ehemalige Diplomat und Dissident Mirza Melkum Khan von 1890 bis 1907 in London herausgegeben hatte. Sie war eine der bekanntesten und produktivsten Historiker für die Kadscharen-Zeit des Irans. Sie engagierte sich während der iranischen Revolution von 1979, ging aber in Folge der Kulturrevolution 1982 nach Paris ins Exil. Im November 1981 wurde sie verhaftet, weil sie gegen den Schleierzwang eintrat. Nach ihrer Freilassung gingen Nategh und ihr Mann 1982 nach Paris ins Exil. Von da an nahm ihr politisches Engagement allmählich ab. Von 1984 bis 1995 war sie Professorin, danach bis 2005 Dozentin für iranische Studien an der Sorbonne Nouvelle. 1987 gründete sie die Literaturzeitschrift Dabireh.

Mehr Info über Homa Nategh finden Sie hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Homa_Nategh